Das Phänomen
Asterix

Erstes Erscheinen : 29. Oktober 1959 in dem Magazin Pilote

Erstes Album : Astérix le Gaulois (dt. Asterix der Gallier) im Jahr 1961 - Auflage: 6.000 Exemplare

365.000.000 weltweit Alben verkauft, aufgestapelt ergibt das 8.880 Mal den Eiffelturm

Aneinandergereiht reichen die Alben zweimal um die Erde, ihr Gewicht beträgt 12.900 Tonnen (das entspricht 400 Lastwagen mit je 35 Tonnen)

35 Alben

111 Übersetzungen (in Sprachen und Dialekte)

9 Zeichentrickfilme

4 Realfilme

1 Vergnügungspark : le Parc Astérix

100 Lizenzen

Die Entstehungsgeschichte von Asterix

Alles beginnt 1959. Wir befinden uns auf dem Balkon einer Mietswohnung in Bobigny bei Albert Uderzo. Es bleiben nur noch drei Monate bis zum Erscheinen der Nullnummer von Pilote, die beiden Autoren René Goscinny und Albert Uderzo stehen unter Druck. Sie müssen eine Comicserie entwickeln, die aus der französischen Kultur stammt und zudem originell ist. Um ihren Helden zu erschaffen, gehen sie die französische Geschichte durch. Und plötzlich, zwischen zwei verrückten Lachern: Heureka! Sie stoppen in der Epoche der Gallier. So kommt es, dass Asterix am 29. Oktober 1959 erstmals in dem Magazin Pilote erscheint. Bald darauf wird der Comic zur Kultserie: Les Aventures d'Astérix le Gaulois (dt. Die Abenteuer von Asterix der Gallier).

René Goscinny erzählt:
"Wir hatten uns an einem Nachmittag bei Uderzo getroffen und suchten nach einer Idee, die uns witzig und originell erschien. Wir, Uderzo und ich, waren uns sehr schnell einig: Wir wählten die Gallier zum Thema unserer Geschichte. Besagte Gallier waren in Frankreich erstaunlicherweise etwas in Vergessenheit geraten, und wir sahen darin ein Sujet mit vielen Möglichkeiten! Anregen ließen wir uns von dem Namen von Vercingetorix, der uns aus den ersten Geschichtsstunden unserer Kindheit in Erinnerung war, und benannten danach unsere Figuren: Asterix, Obelix, Panoramix (dt. Miraculix) und andere, die auf "ix" endeten. Unsere Römer trugen Namen, die auf "us" endeten, wie beispielsweise: Encorutilfaluquejelesus (dt. Unnutzus). Ihre Lager endeten auf "um": Babaorum, Aquarium, Petibonum."

Mehr als 56 Jahre sind seit der Geburt von Asterix vergangen ... und der Erfolg reißt nicht ab. "Ich kann nicht erklären, warum es so gut ankommt. Wir sind selbst davon überwältigt. Ich kann den treuen Asterix-Lesern gar nicht genug danken: Euch gilt all mein Dank und meine Anerkennung!", sagt Albert Uderzo.

Der Zaubertrank von René Goscinny und Albert Uderzo: Eine gute Dosis Humor, ein Schuss Demut, ein außergewöhnlicher Strich, eine kluge Erzählung, eine Spur Genie, eine große Freundschaft, ein eiserner Wille, eine wirkliche Kameradschaft und ein vereintes, enormes Talent zweier großer Comicschaffenden, die mit einem besonderen Sinn für die Beobachtung ausgestattet sind - und mit Ironie …

Erste Skizzen der Gallier

Skizzen von Albert wie er die Gallier gesehen hat

Die Gallier wie sie René gesehen hat

Asterix und Obelix heute